Start
PinBoard
Bremen
BT
BT 2004-2005
Beach 2001
Beach 2002
OvG Beach64
OvG X-Mas 04
OvG
Beach-Lexikon
Trainer-Legende
ASV Turniere
Impressum
Bild-Lexikon
Regeln
Fun-Lexikon
Fun-Lexikon

Das nicht ganz ernstzunehmende Volleyball-Lexikon für den Spieler und die Spielerin

Block !!!!!!

Letzte Äußerung des Abwehrspielers bevor er vom Gegner
a) durch das Block im Loch abgeschossen wird ...
b) ohne Block in den Boden genagelt wird ...
c) zum Helden mutiert, weil er den Ball trotz allem noch kriegt

Orgelpfeifen

Begeisternde Darstellung eines zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Stellen abspringenden Blockpaares ohne jeden Nutzwert

Für die Galerie

Besonders bei Männer sehr beliebte Feldabwehraktion die i.d.R.
a) nicht mal annähernd in der Nähe des Balles stattfindet
b) schon am Anfang keine Aussicht auf Erfolgt hatte
c) nur gut aussieht

“Nimm Du”

Delegation von Verantwortung, im Normalfall zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt angesagt

Aus !!

Zuruf eines Mitspielers nach ausgiebiger Analyse der Flugbahn des Balles, wobei der Ball folgende Varianten annimmt
a) sowieso nur die Zuschauer gefährdet
b) sicher drin ist
Alternativ verwendbar auch als:
c) Alibi-Aussage (“Ich war sicher der geht aus”)
d) Verunsicherung des eigenen Annahmespielers der sicher ist, daß das Ding rein geht

Spielanalyse

Jeder trägt seine Meinung bei, auch wenn er gar nicht da war

“Hab ich !”

Sofortiger Anlaß zu ausgeprägtem Mißtrauen

Angreifer

Kann selbst bombensichere Punktchancen hinter oder neben das Feld prügeln

Zuspieler

Kann den Ball nie so spielen wie ihn der Angreifer nun gerade in dieser Situation gebraucht hätte (selbst wenn da kein Block steht)

Knieschoner

Unverzichtbares Ausrüstungsbestandteil für alle die beim Jugendtraining gerade krank waren

Tape

Ultimates Klebematerial für
a) die funktionsgerechte Therapie von Verletzungen oder die Prävention
b) die Förderung von Verletzungssymptomen, wenn man nicht weiß wie man damit richtig umgeht
c) die Ergänzung des Outfits

Netz

Lästiges Bestandteil des Regelwerks und des Spielfeldes welches
a) von Block und Angriff NIE berührt wird
b) neuerdings bei der Aufgabe für viel Abwechslung sorgt
c) Abwehrspieler sehr  begeistert, wenn der ohne Block geschlagene Ball, für den man dankenswerterweise ideal steht, daran hängen bleibt
d) den zweiten Schiedsrichter nie wirklich interessiert

Antennen

Sind die langen rot-weißen Dinger, die
a) vom Angreifer immer noch irgendwie getroffen werden
b) vom Block konsequent bewacht werden, auch wenn der Ball 1-2 m innen geschlagen wird
c) die Markierung darstellen die es vom Aussenblocker unbedingt anzuspringen gilt
d) die Aufgabe eigentlich in der Mitte passieren sollte

Schiedsrichter

Bitte im Regelheft nachsehen. Anhand der Verhaltensweisen nicht eindeutig mit einer Funktion zu versehen.

Linienrichter

Sind die Leute die drinnen und draußen anzeigen sollen und sich immer gerade dann - und nur dann - unterhalten, wenn man sie einmal am Tag braucht

Pritschen

Ist die Technik, die
a) auch oberes Zuspiel genannt wird. Wer das gut kann darf Steller werden auch wenn er nicht möchte
b) nach unterschiedlichem Standpunkt mit unterschiedlich viel Fingern  ausgeübt wird
c) von Angreifern verpönt ist (ausser es ist ein Mittelangreifer und sollte sich eigentlich lösen)

Baggern

Ist die Technik, die
a) bei gekonnter Ausübung männliche oder weibliche Begleitung beschert
b) auch unteres Zuspiel genannt wird. Wer das gut kann darf Annahmespieler werden. Wer das gut kann und ein bißchen kleiner ist darf neuerdings Libero werden und öfter als die anderen Pause machen
c) nichts mit dem fahren von großen gelben Raupenfahrzeugen zu tun hat

Schmettern

Ist die Technik, die
a) trotz gegenläufiger Meinung die wenigsten Angreifer tatsächlich beherrschen
b) oftmals dazu verwendet wird, dem gegnerischen Block das Netz möglichst wuchtig und mit apartem  Karo-Muster auf die Stirn zu prägen

Angriffsball

Ist ein Ball, der entgegen der weitläufigen Meinung auf mehr als eine Art über das Netz gebracht werden kann:
a) als Schlag (siehe schmettern)
b) als Lob (siehe Erläuterung in der Folge)
c) als oberes Zuspiel
Hilfreich ist bei der Durchführung
a) genug Spielintelligenz um nicht schon vor dem Absprung entschieden zu haben, was man macht (Postkarte an die Abwehr tut es auch)
b) das beherrschen der Grundtechniken

Schlag

Siehe auch schmettern

Lob

Ist der mit der offenen Hand (und gestreckten Fingern) gespielte (gelegte) Angriffsball in den Hof des Gegners. Siehe auch Poke

Hof

Gegen das Abwehrsystem “lange 6” gerne gespielter kurzer Lob in die Feldmitte etwa auf Höhe der 3-m-Linie

Poke

Ist die Beachversion des Hallen-Lobs. Beim Beach darf der Ball nicht mit offenen Fingern gelegt werden, daher sind die Finger in den beiden vorderen Gelenken einzuknicken und der Ball ist mit der Fläche  zwischen End- und Mittelglied zu spielen

“Sch...”

Statistisch wahrscheinlich die meistgebrauchte Umschreibung für verkorkste Aktionen

Double out

Das annehmen eines eigentlich durch den Gegner verschlagenen Aufschlages, so daß kein Mitspieler mehr rankommt

Husband + Wife

Die beiden Partner beim Beach

Sachsenfalle

Die eigene Annahme - oder den eigenen Paß vom Zuspieler - so dicht ans Netz oder am besten gleich zum Gegner spielen, daß der glaubt er könne den Ball gleich mit aller Kraft schlagen (statt anständig zu blocken) und das Ding dabei “volle Granate” ins Netz hobelt.

Mehr ?

Na dann schickt mir eine mail ....