Start
PinBoard
Bremen
BT
BT 2004-2005
Beach 2001
Beach 2002
OvG Beach64
OvG X-Mas 04
OvG
Beach-Lexikon
Trainer-Legende
ASV Turniere
Impressum
Bild-Lexikon
Regeln
Fun-Lexikon
25. Micha LL

Nun, das wird schon eine schwierige Sache für eine Seite (mehr habe ich ja niemandem zugestanden). Als dienstältester Ehemaliger reicht natürlich mein Gedächtnis kaum noch zurück, um mich an alles zu erinnern, also werde ich mal zur Einstimmung erst einen kurzen Lebens-„ver“-lauf vortragen:

1963 erblickte ich das Licht der Welt, was mich in den Genuß kommen lässt mit genau 40 (!) dieses Album für meinen erklärten Lieblingslehrer zu gestalten. Allerdings möchte ich hier meinen Klassenlehrer Herrn Sauer nicht zu kurz kommen lassen, den ich stets zu schätzen wusste und der heute bei Düsseldorf lebt.

Grundschulsport war kein Thema und ebenso wenig Volleyball auf der Oberschule (die ersten beiden Jahre hatte ich bei Herrn Zühlke Sport). Aber dann kam die Trendwende. Aus dem unsportlichen, uninteressierten Michael wurde der lange Jahre Volleyballverrückte als in der 9. Klasse Herr Trommer in meinen Sportunterricht trat.

Auch wenn mein Jahrgang nie eine Schulmannschaft stellen konnte sind doch die meisten AG-Leute aus dieser Zeit ziemlich gute Volleyballer geworden, sofern Sie denn dabei geblieben sind (Erinnern Sie sich noch an Gerhard Hahn und Stephan Hoffmann?).

Nach der Schule vertrödelte ich meine Bewerbungszeit weil der Sommer zu schön und die Ferien zu kurz waren und improvisierte dann in einem Berufsgrundbildungsjahr als mich ein Lehrstellenangebot aus heiterem Himmel ereilte (und ohne mein zutun). Also lernte ich Industriekaufmann in der Textilindustrie. Nach der Ausbildung bot man mir verschiedene Jobs an und ich wählte die EDV als Zukunftsbranche der 80er für meinen Berufsweg. Das mache ich übrigens heute noch als Leiter der Organisation und IT der DRK Kliniken Berlin und biete dabei diversen ex-AGlern nette Aushilfsjobs. So hatten und haben bei mir schon Rolf-Alexander Claßen, Jens Günnel und Daniel Hirschenkrämer Jobs erhalten. Robert Starke habe ich sogar als festen Mitarbeiter einstellen können und Elke Ewald erhielt einen Praktikums- und einen Ausbildungsplatz durch meine Vermittlung. Ist doch irgendwie schön, das die Verbindungen aus der AG so lange halten.

Zwischendurch war ich ein paar Jahre als Softwarerentwickler und Unternehmensberater selbständig, aber die Reiserei und die vielen Abwesenheiten waren für mich keine Perspektive (wohl weil mich das beim Volleyball beeinträchtigte).

Im Volleyball habe ich fast alles gemacht. Ich begann in der Jugend beim BSC als Mittelangreifer, mutierte zum Aussenangreifer und wurde letztendlich Zuspieler. Ich erwarb meinen Schiedsrichterschein und weil eine Damenmannschaft beim BSC gerne von mir trainiert werden wollte auch meinen ersten Trainerschein (Kein Wunder bei der Motivation). Den Damenmannschaften bin ich bis 2002 treu geblieben, weil das mehr Spaß macht als Herrenvolleyball. Bis 2002 hatte ich insgesamt 20 Jahre als Trainer in der Halle gestanden und bin seit Mitte der 80er B-Trainer. Zu meinen Erfolgen als Trainer gehört der Aufstieg mit einer Damenmannschaft des ASV in die Regionalliga Nord-Ost. 2002 beschloss ich dann mal wieder selber zu spielen, statt andere auszubilden und ihnen zuzusehen. Zwischendurch war ich im Verein auch zeitweise als Funktionär tätig.

Als ich noch bei der BT war habe ich mal diverse Jungs aus der AG der OvG in den Verein gezogen, dazu gehörten Oliver Bax, Rolf-Alexander Claßen, Pascal Krause ja selbst Michael Grabasch für einige Zeit. Bax ist heute noch bei der BT und manch anderer spielt noch immer Volleyball (Z.B. Pascal Krause mit Olivers Frau).

All die Dinge die mir der Sport gebracht hat, wären aber ohne Herrn Trommer wohl so nie passiert und dabei gab es noch andere Verbindungen....

Erinnern Sie Sich noch an die Schülerbilderausstellung in der HdK? Als wir im Chemie- und Physikraum diese großen Platten malerten und dann mit einem Pritschenwagen in die HdK schaffen mussten? Beim malern waren ja noch ein paar Leute da, aber am nächsten Tag (ein Samstag) in der HdK standen wir dann bis auf einem Freund von mir alleine da. Haben es aber trotzdem hingekriegt.

Ich könnte ja auch mal einen ungeklärten Fall aufklären: Erinnern Sie Sich noch an den Tag, als nach der ersten großen Pause jemand im Eingangsbereich eine Gaspistole abfeuerte und alle Schüler die den Aufgang benutzen mussten heulend oben ankamen? Das war Stephan Hoffmann (verzeih mir ).

Eine zeitlang war ich sogar mal als Mitarbeiter an der Guericke. Da habe ich ganz offiziell für das Schulamt die Mädchen-AG am Dienstag geleitet. 15 DM gab das pro Stunde.

Schön für Schule und Verein war auch die Kooperation Verein und Schule des Senats die sowohl der OvG als auch meinem damaligen Verein ASV zusätzliche Mittel bescherte um Material anzuschaffen und attraktiveren Sport anzubieten.

Alles in allem denke ich gerne an all die Jahre zurück, die ich mich immer bemüht habe – wenn es irgend ging – am Freitag zur AG zu erscheinen. Selbst heute – 24 Jahre nach dem Abgang – spiele ich dort gerne.

Michael Thoss im Juli 2003

<<< Zurück     Weiter >>>     < Zurück zum Inhaltsverzeichnis >