Start
PinBoard
Bremen
BT
BT 2004-2005
Beach 2001
Beach 2002
OvG Beach64
OvG X-Mas 04
OvG
Beach-Lexikon
Trainer-Legende
ASV Turniere
Impressum
Bild-Lexikon
Regeln
Fun-Lexikon
Bremen 2001

Das Bremer Turnier 2001 war ein echtes Erlebnis. Heftigste Regengüsse erschwerten den sportlichen Wettkampf sporadisch ungemein.Ungetrübt war jedoch meistens der Spaß, auch wenn es am Samstag Abend gar heftig selbst unter dem Pavillon regnete. Am Sonntag haben doch tatsächlich einige Mannschaften wegen unwesentlicher Gewittersturzbäche das Feld geräumt - ABER NICHT WIR ! Leider hatte die Motivation des Fotografen ihre Grenzen, da die Kamera nicht wasserdicht verpackt war. Die Bilderauswahl ist diesmal also leider etwas geringer ausgefallen. Trotzdem viel Spaß damit. Der erste Teil kommt hier:

Ein kleiner Blick auf die versammelten Mannschaften bei der Begrüßung durch die Turnierleitung (112 Mannschaften anwesend !) und auf einen Teil des Zeltlagers, welches die Felder während des Turniers umgibt.

Leider leidet die Qualität der Dias beim scannen immer ein wenig, sonst wäre auf dem Trikot das Motto “blasenfrei Zapfen” besser zur Geltung gekommen

Qualifizierte Pausen zum Erhalt der Leistungsfähigkeit sind wesentlicher Bestandteil einer ausgewogenen Turnierbelastung zur Alkohol-Kompensation.

Im spielerischen Teil wurde mit allen Finessen gearbeitet. Hier die taktische Variante Läufer I. Man beachte die aufmerksame Körperspannung der Akteure.

Kleiderkunde 1:
Zum Beach-Equipment gehört unbedingt der modische Zweiteiler mit farblichen Assesoires z.B. elegant abgesetzten Knieschonern. Unverzichtbar die Sonnenbrille (jedenfalls zwischen den Regenschauern)

Kleiderkunde 2: Der männliche Akteur kleidet sich alternativ ins ärmellose Beach-Shirt und ergänzt dafür statt der Knieschoner das Cap und die obligatorisch und zwingend coole Sonnenbrille.

Besonders gespannte Erwartung bringen die Mannschaftskameraden stets der Aufgabe der eigenen Mitspieler entgegen (man wird so ungerne von hinten am Kopf getroffen :-) )

Die “Schrecken der Nacht” - Was am Abend geschah