Start
PinBoard
Bremen
BT
BT 2004-2005
Beach 2001
Beach 2002
OvG Beach64
OvG X-Mas 04
OvG
Beach-Lexikon
Trainer-Legende
ASV Turniere
Impressum
Bild-Lexikon
Regeln
Fun-Lexikon
Beach-Lexikon

Deep, Low Floater

Langer, flacher Flatteraufschlag bis kurz vor die Grundlinie

Lollipop Serve

hohe bogenförmige Aufgabe so dicht wie möglich an die gegnerische Grundlinie

Short Floater

kurzer Flatteraufschlag dicht hinter das Netz

Jump Serve

Sprungaufschlag (Nach der Feldverkleinerung auf 8x8 für “normalwüchsige”, “freizeitspieler” nicht mehr sinnvoll (falls es das je war)

Jump Floater

Sprungflatteraufschlag (sehr schwer)

Lollipop jump serve

hohe bogenförmige Aufgabe aus dem Sprung (schwierig)

Sidespin serve

Schlagen der Aufgabe aus dem Handgelenk mit Spin (Ball dreht an die Longline weg - im Idealfall :-) )

Deep Dish

Der “gehaltene” Paß als Zuspiel. Annahme des Balles bis unter das Kinn in den schalenförmig gehaltenen Händen (Daumen zeigen zum Boden). Kurze Ruhe des Balles und kontrolliertes Zuspiel zum Partner (In der Halle i.d.R. als technischer Fehler abgepfiffen !)

Poke-Shot

Lobersatz beim Beach. Der Ball ist mit geschlossenen (angelegten) Fingern zu spielen

(Fake-) Block

Block nur gegen dichte Pässe des Gegners. Die Ausgangsposition und Haltung läßt ein schnelles lösen und abnehmen der feldabwehrposition zu. Optimiert die kurze Verteidung

Cut-Shot

Kurzer hart diagonal geschlagener Angriffsball, nicht unbedingt auch scharf geschlagen

Beach-Dig (Tomahawk)

Ersatz für das erste obere Zuspiel in der Halle, da im Beach nicht erlaubt. Der Ball wird “abgeklatscht”. Für Anfänger empfiehlt sich das aufeinanderlegen der Fingerflächen. Die Daumen sind hinter den handflächen verschränkt. Die Fingerflächen bilden ein Dreieck. Das Lehrbuch sieht übrigens auch die offene Hand- bzw. Fingerhaltung (wie beim Block) vor. Das ist aber schwieriger.

weiteres folgt ...